Klasse 4b

 

 

 

       

14.5.2018

       

         
   
         

Am 25.11.2017 findet wieder der alljährliche Adventsbasar der Karlschule vor dem Paderborner Rathaus statt. Unsere Eltern haben in diesem Jahr Lebkuchen gebacken, die wir dann gemeinsam mit ihnen an einem Donnerstagnachmittag in der Schule verziert haben. Am nächsten Tag haben wir die Lebkuchen wunderschön verpackt. Sie sehen richtig richtig gut aus! Und wir sie duften!!!

         

         
 

Hier sieht man uns mit unseren Bildern für den Paderborner Rathausweihnachtskalender. Wir hatten viele gute Ideen und deshalb sind sehr unterschiedliche Bilder entstanden.

Natürlich machen viele Grundschulklassen bei dem Wettbewerb mit und alle geben sich genauso viel Mühe wie wir. Trotzdem: Wir hoffen, dass es mindestens eines unserer Bilder in den Rathausweihnachtskalender schafft. Das wäre echt cool! Drückt uns die Daumen! Übrigens kann man unsere Bilder von Ende November bis Mitte Januar 2018 in der Kinderbibliothek in der Rathauspassage bewundern. Geht doch mal hin!

         

         

Vom 13.9.-15.9.2017 haben wir zusammen mit der Klasse 4a eine Klassenfahrt nach Ascheloh gemacht. Und obwohl wir das Sturmtief "Sebastian" im Reisegepäck hatten, haben wir viel Spaß gehabt. Auf den Bildern könnt ihr es sicher sehen. Wenn ihr genau wissen wollt, was wir während unserer Klassenfahrt gemacht haben, dann müsst ihr mal in die Karlschule kommen. Im Flur vor unserer Klasse könnt ihr dann die Wandzeitung lesen, die wir über unsere Klassenfahrt geschrieben haben.

   
         
   
         
   
         
   
         
   
         
   
         
         

         
 

Gleich zu Beginn des 4. Schuljahres mussten wir uns auf die Radfahrprüfung vorbereiten. Es war eine aufregende und spannende Zeit. Bevor wir auf der Straße das Fahrradfahren üben durften, haben wir mit Frau Sallen ein kleines Training auf dem Schulhof absolviert. An diesem Tag wurde auch überprüft, ob unsere Fahrräder verkehrssicher sind. Bei fast allen war dies zum Glück der Fall.

Die beiden Polizisten Herr Kube und Herr Hoberg haben uns an den anderen Fahrtagen jeweils zunächst erklärt, was wir im Straßenverkehr üben wollen und anschließend sind wir dann mit unseren Fahrrädern auf der Straße gefahren.

Einige Eltern haben sich die Zeit genommen, uns dabei zu unterstützen. Deshalb hat an jeder schwierigen Stelle ein Erwachsener gestanden, um uns zu helfen. Das war gut und sehr beruhigend.

Mit Frau Sallen haben wir im Unterricht ganz viel über das richtige Verhalten im Straßenverkehr, Verkehrszeichen und Vorfahrtsregeln gesprochen. Sie hat uns viele lustige Bilder an die Tafel gemalt und wir haben die Verkehrssituationen nachgespielt. Dabei haben wir auch viel gelacht.

Obwohl wir vor den Prüfungen furchtbar aufgeregt waren, haben wir uns auch darauf gefreut. Jetzt sind wir stolz, dass wir unsere Fahrradprüfung gut bestanden haben.

         

         
         
   
         
         
 

Vor unserer Klassenfahrt haben wir viel über die ,,Indianer" gelernt. Zu dem Buch, "Fliegender Stern" hat jeder von uns ein eigenes Lesetagebuch geschrieben und gestaltet. Sie sind wirklich sehr schön geworden!

Im Sachunterricht gab es so viel über die Indianer zu erfahren, dass wir uns die Arbeit aufgeteilt haben.

 
         

Jede Gruppe hat zu einem bestimmten Thema Informationen gesammelt und auf einem großen Lernplakat zusammengestellt. Das war viel Arbeit, aber es hat auch Spaß gemacht. Zum Schluss haben wir geprobt, wie wir unsere Ergebnisse präsentieren wollen. Für ihre Präsentation hatte die Gruppe ,,Indianerküche" sogar extra indianisches Essen gebacken. Es hat uns gut geschmeckt! Die Herstellung von echten Naturfarben, wie sie auch die Indianer genutzt haben, wurde uns von einer anderen Gruppe vorgeführt. Die Farben haben wir direkt für unsere Gesichtsbemalung getestet. Sie hielt ziemlich gut und lange...

Im Kunstunterricht haben wir kleine Medizinbeutel aus Leder hergestellt. Verziert haben wir sie mit bunten Perlen und Federn.

         

         
         

Sind sie nicht super süß ?! – Unsere Osterküken.

         

         
   

Im Englischunterricht haben wir zusammen mit Frau Hillemeyer und einer Praktikantin die Monster beschrieben, die wir im Kunstunterricht mit Frau Sallen gemalt hatten. Dabei war es ganz praktisch, dass wir auch im Deutschunterricht gerade das Thema Personenbeschreibungen bearbeitet haben.

         

         
         
         

21.04.2017 Zahnstationen

An diesem Tag haben wir mit viel Spaß einiges über die Entstehung von Karies und deren Vermeidung gelernt.

 

         
 

14.03.2017

Auch wenn das Entzünden eines Feuers heute deutlich leichter ist als vor etwa 40 000 Jahren, haben auch Streichhölzer ihre Tücken.

Hier sieht man uns bei unseren Feuer-Versuchen.

 

 
     
   
     
 

Während einer Rallye durch die Karlschule haben wir Brandschutzzeichen und –vorrichtungen in unserer Schule gesucht – und gefunden !!!!

 
         

     
   
     
   
     
   
 
 

Am 23. Februar haben wir Karneval gefeiert. Zuerst waren alle Kinder und Lehrerinnen und Lehrer in der Turnhalle. Dort haben die Lehrerinnen uns ein Theaterstück vorgespielt und wir haben alle zusammen gesungen und getanzt. Danach haben wir in unserer Klasse gefeiert. Dort hatten wir ein leckeres Buffet mit gesunden und "ungesunden" Sachen. Beim Tanzen, Lachen und Spiele spielen verging die Zeit wieder viel zu schnell.

Das nebenstehende Klassenfoto (links) kann man anklicken, dann wir es größer dargestellt.

 

         

         
   
         
 

22.12.2016

Letzter Schultag vor Weihnachten

 

         

         

 

09.12.2016

Wir haben die Feuerwache Süd besucht und eine Menge über die Arbeit der Feuerwehr erfahren. Extrem gut fanden wir den Drehleiterwagen, den großen Krankenwagen und die Rutschstange

 
         
   
         

         
         
In der Adventszeit haben wir viel gebastelt, gewichtelt, gesungen und gespielt.
         

         
 

Im Kunstunterricht haben
wir einen eigenen Weichnachtsbaum gebastelt. Er ist schön geworden!

Am 6. Dezember war unsere Nikolausfeier. Unsere Klasse hat ein ganz laaaanges Gedicht eingeübt. Jede Gruppe hat ein Stück davon vorgetragen.






 

         

         
   

 

Regenpausen finden wir gut !!! Wir bleiben dann drinnen und spielen zusammen oder lesen oder malen oder essen oder ... oder ... oder ...


         

 

09.11.2016: Hier bemalen wir gerade unsere Tontöpfe. Später haben wir die Töpfe mit Erde gefüllt und Roggenkörner gesät. Wir haben ein Wachstumsprotokoll geführt und uns gefreut, dass aus den Körnern tatsächlich Roggenpflanzen gewachsen sind.

         

         
   
         
Zusammen mit unseren Eltern und Frau Sallen haben wir für den Karlschulbasar gebastelt. Unsere Sterne und Engel sahen richtig toll aus.
         

         
 

Am 30.9.2016 haben wir einen Ausflug ins Archäologische Museum in Oerlinghausen gemacht. Als wir ankamen, konnten wir ein wenig spielen und frühstücken. Dann begann unsere Führung. Wir erfuhren viel über das Leben der Steinzeitmenschen.

 
       
   
         
   
         

In der Jungsteinzeit machten die Menschen den alles entscheidenden Schritt vom Nomaden zum sesshaften Menschen. Weil das Getreide dabei eine wichtige Rolle spielte, nennt man es auch Kulturpflanze. Auf den Bildern kann man einen Pflug und ein Dreschgerät sehen.

         
   
         

Nach der Führung wurden wir selbst aktiv. Zuerst wurde ein Feuer entzündet. Dann erhielten wir Ton, den wir zu Perlen formten und mit hübschen Mustern verzierten.

         
   
         
   
         
 

Während unsere Perlen am Feuer trockneten und später unter der Glut gebrannt wurden, mahlten wir mit Steinen Weizenkörner zu Mehl. Erst war es ja ganz lustig, aber schon bald merkten wir, wie extrem anstrengend diese Arbeit ist.

Die armen Steinzeitmenschen hatten wirklich viel Arbeit! Auf dem Foto siehst du rechts das Einkorn, mit dem die Steinzeitmenschen arbeiten mussten. Durch Züchtungen entstanden daraus das Emmerkorn (links) und unser heutiges Weizenkorn (Mitte).

 
       
   
         
   
         
   
         
   
         
   
         

Obwohl wir uns sehr angestrengt haben, reichte unser Mehl nicht aus, um für alle Brot daraus zu backen. Es wurde deshalb mit gekauftem Mehl ergänzt und mit Salz und Wasser zu einem Teig vermischt. Aus dem Teig formten wir flache Fladen, die auf der Glut unseres Feuers gebacken wurden. Schließlich haben wir das Brot gegessen. Es war lecker und roch auch gut.

         
   

Inzwischen waren unsere Tonperlen unter der Glut fertig gebrannt. Draußen im Gras ließen wir sie abkühlen. Dann bekam jeder seine Perlen zurück, um sie auf ein Lederband zu fädeln. Jetzt haben alle eine schöne Perlenkette als Andenken an diesen tollen Ausflug.

         

         
 

Gleich neben der Karlschule ist die Bäckerei Kloke und so kommt es, dass es rund um die Karlschule immer ganz lecker nach Brötchen und frischem Brot riecht.

Am 15.9.2016 haben wir gesehen, wo genau all die Köstlichkeiten hergestellt werden. Wir durften uns die Backstube anschauen und Melanie, die Bäckerin, hat uns alles ganz genau erklärt. Aber zuerst mussten wir uns die Hände gründlich waschen, denn Sauberkeit ist oberstes Gebot in der Bäckerei Kloke. Dann hat jedes Kind ein kleines Bäckerhütchen bekommen. Damit und mit unseren Schürzen sahen wir schließlich schon wie echte Bäckereiprofis aus.

Auf einem Tisch lagen ganz viele verschiedene Brotsorten und wir haben gelernt, dass es Weißbrot, Schwarzbrot und Graubrot gibt. Außerdem gibt es noch sehr viele Zutaten, die dem Teig beigefügt werden können und dem Brot dann oft seinen besonderen Namen geben: z.B. Nussbrot, Kürbiskernbrot ... Besonders toll fanden wir, dass wir die verschiedenen Mehle und Zutaten nicht nur anschauen, sondern auch fühlen, schmecken und riechen durften. Das Roggenmehl war ganz weich, das Roggenvollkornmehl fühlte sich schon etwas grober an, doch so richtig grob war erst das Roggenschrot. Ganz sanft, glatt und kühl fühlten sich die Sesamkörner an.

 
       
   
       
   
         

         






































 
 

Die grünen Kürbiskerne schmeckten uns gut, doch noch besser schmeckten sie nach dem Backen. Die kleinen Schokostückchen durften wir auch probieren. Hm, lecker! Beim Kümmel konnten wir uns nicht entscheiden. Einige fanden, dass er stinkt, andere fühlten sich an Medizin erinnert. So ähnlich war es auch beim Probieren. Nur beim Sauerteig waren sich alle einig, dass er überhaupt nicht gut riecht. Trotzdem schmeckt uns das Paderborner Brot, dessen Zutat er ist, ganz ausgezeichnet.

Zum Schluss durften wir uns noch den großen Ofen anschauen. Darin können 800 Brötchen gleichzeitig gebacken werden. Zum Abschied haben wir uns mit einer kleinen Blume für die tolle Backstubenbesichtigung bedankt und der netten Bäckerin einen schönen Feierabend gewünscht. Sie war nämlich schon seit 2 Uhr heute Nacht in der Backstube und ganz bestimmt ein bisschen müde!
Wir haben auch noch ein Geschenk bekommen: eine ganze Tüte voll mit leckeren kleinen Kloke-Brötchen. Die haben wir in der Schule alle aufgegessen. Köstlich !!!

 














         

         
 

Unser erstes Unterrichtsthema im 3. Schuljahr heißt "Vom Korn zum Mehl".
 
Zuerst haben wir überlegt, was uns zu diesem Thema so alles einfällt. Diese Ideen haben wir in einer Mind Map aufgeschrieben. Beim Aufschreiben haben wir gemerkt, dass uns verschiedene Dinge zu diesem Thema besonders interessieren. Deshalb haben wir unsere Fragen gesammelt und aufgeschrieben.
 
Frau Sallen hat uns viele verschiedene Getreidepflanzen mitgebracht, die im Unterricht von jeweils einer Gruppe genauestens untersucht wurden. Auch die Getreidekörner haben wir im wahrsten Sinne des Wortes unter die Lupe genommen. Wir mussten schon sehr genau hinschauen, um das Innenleben eines Getreidekorns zu erkennen und aufzuzeichnen.
 
In den nächsten Wochen arbeiten wir in einer Werkstatt mit vielen Arbeitsstationen weiter an diesem Thema und werden dabei hoffentlich auf alle unsere Fragen Antworten finden. Wir werden auch selbst Weizen aussäen. Darauf freuen sich einige Kinder schon ganz besonders. Aber auch das Erstellen von Körnerbildern im Kunstunterricht macht uns Spaß.

 
       
       
   
       
   
       
   
         

         

Das sind wir, die Klasse 3b.

In einer Schnupperstunde vor den großen Ferien haben sich alle Kinder, die zur neuen Klasse 3b gehören mit ihrer Klassenlehrerin Frau Sallen in der Tunhalle getroffen.

Zunächst haben wir überlegt, welches Zeichen wir uns für die nächsten zwei Jahre geben wollen.

Es gab viele Vorschläge. Schließlich haben wir abgestimmt und die Mehrheit hat sich für den Stern als Klassensymbol entschieden. Damit stand dann fest: Wir sind die Stars!

Anschließend haben wir einige Spiele gespielt.

 
         

         
         
         
         
 

Zunächst mussten wir uns auf zwei Bänken aufstellen. "Wie einfach!", dachten wir. Doch Frau Sallen hatte noch andere Pläne. Wir sollten uns nun der Größe nach aufstellen ohne dabei in das gefährliche und vor Krokodilen wimmelnde Wasser unter unseren Inselbänken zu fallen. Wir mussten viel messen, Plätze wechseln, uns gegenseitig festhalten, lachen, ... und: Wir haben es geschafft !!!

Jetzt sollten wir uns im Kreis aufstellen. Auch das klingt leichter als es ist!

Nachdem wir endlich einen Kreis ohne Lücken geschafft hatten, durften wir uns setzen - auf die Knie des "Hintermanns"! Was haben wir gelacht !!!!. Ihr könnt es auf den Fotos sehen.

Nach unserer ersten gemeinsamen Stunde waren alle fröhlich und haben sich schon auf das dritte Schuljahr gefreut. Aber noch mehr haben sich alle auf die Sommerferien gefreut.

 

 
       
   
       
   
         
         

   
         

Die Schülerinnen und Schüler der Klasse 4 b / 3 b setzen sich aus den vorherigen Klassen (Lerngruppen) 2a - 2c zusammen. Die Seiten dieser Klassen können durch Anklicken der entsprechenden "Schultafel" aufgerufen werden.